Home Aktuelles Verein Flugzeuge Flugplatz Galerie Kontakt
FSV Gladbeck

Flugplatz Schwarze Heide

Kenndaten

Eröffnung: 1958 ICAO Code: EDLD IATA Code: ZCV Koordinaten: 51° 36′ 59″ N 6° 51′ 55″ O Elevation: 66 m MSL Start- und Landebahn: 08/26 1500x30 m asphaltiert Tankstelle: BP JET A1, AVGAS Öffnungszeiten: 08:00 - 20:30 Uhr im Sommer 09:00 - SS + 30 min im Winter Nachtflug: Mo. und Fr. bis 20:30 Uhr PPR: 06:00 - 08:00 Uhr und 20:30 - 22:00 Uhr Weiteres: VFR-Nachtflugbefeuerung PAPI 08/26 Frequenzen: 122,700 MHz Info 123,500 MHz Segelflug

Geschichte des Flugplatzes

1957 beauftragten der Luftsportverein Dinslaken und der Fliegerclub Gladbeck ihre Vorsitzenden, ein geeignetes Gelände für die Errichtung eines Flugplatzes zu finden. Die Wahl fiel auf das Gelände „Schwarze Heide“, auf dem sich im Zweiten Weltkrieg ein Feldflugplatz befand. 1958 wurden durch die Beauftragten der Vereine ca. 50 Morgen Land angepachtet und bereits im Herbst konnten die ersten Segelflugzeuge starten. 1959 wurde offiziell mit dem Segelflug begonnen. Da die anfallenden Pachtkosten für die Segelfluggruppen eine zu hohe Belastung darstellten, wurde der Flugplatz auch für Motorflugzeuge geöffnet und am 6. Januar 1960 die Flugplatzgesellschaft Schwarze Heide e. V. gegründet. 1961 trat der Kreis Dinslaken dem Verein bei, andere Gebietskörperschaften folgten. Im Verlaufe der Jahre kaufte der Kreis Dinslaken 120 Morgen Gelände für die Nutzung als Flugplatz. Nach dem Bau der ersten Flugzeughalle im Jahr 1961 wurde in Zusammenarbeit mit dem Verkehrsministerium NRW eine Planung als Nahverkehrslandeplatz erstellt. Das Konzept sah den Ausbau mit einer 1.000 m langen Startbahn und die Befestigung der Zuwegungen vor. Diese Planung wurde jedoch wegen ungeklärter Grundstücksfragen nicht realisiert. 1964 musste der Flugbetrieb wegen des benachbarten Munitionszerlegebetriebes für einige Monate unterbrochen werden. Verhandlungen mit dem Innen- und dem Wirtschaftsministerium NRW führten zu einer Wiederzulassung des Flugbetriebes. Ergebnis der Verhandlungen war aber auch eine Absichtserklärung zum weiteren Ausbau des Flugplatzes. Nach Einholen eines Gutachtens konnte die frühere Planung eines Verkehrslandeplatzes neben dem Munitionszerlegebetrieb nicht mehr aufrechterhalten werden. 1969 wurde daher eine neue Planung in Auftrag gegeben, die auf dem jetzigen Flugplatzgelände einen Verkehrslandeplatz der Klasse 1 – nur für den Motorflug – vorsah. Der Segelflug sollte auf das im Besitz des Kreises Dinslaken befindliche Gelände am Heidhof ausgelagert werden. Trotz Zustimmung der zuständigen Luftfahrtbehörde wurde der Antrag Anfang 1971 durch den Leiter der Luftfahrtabteilung im Wirtschaftsministerium abgelehnt. Die Errichtung eines Regionalflughafens wurde insbesondere unter Berücksichtigung der bestehenden militärischen Tieffluggebiete verworfen. 1972 beschloss die Flugplatzgesellschaft den Ausbau zum Verkehrslandeplatz Klasse 2 mit Segelfluggelände. Dafür wurde am 19. Dezember 1977 eine Flugplatz-GmbH gegründet. Der Flugplatz Schwarze Heide wurde 1985 vom Landesverband NRW des Deutschen Aero Club e. V. zum Landesleistungsstützpunkt Segelflug ernannt, mit dem Ziel, besonders junge Piloten an den Überland- und Wettbewerbsflug heranzuführen.

Ausbau der Asphaltbahn

Plänen zur Vergrößerung des Flugplatzes wurde am 11. November 2008 von der Bezirksregierung zugestimmt. Der geplante Ausbau der Landebahn von 900 m auf 1500 m begann am 17. Februar 2010 durch die Firma Oevermann. Die Investitionskosten für den Ausbau in Höhe von 6,5 Mio Euro übernimmt zur Hälfte das Land NRW. Die verbliebenen 50 % tragen die fünf Betreiberkommunen: Bottrop, Hünxe, Voerde, Dinslaken sowie der Kreis Wesel. Da die Stadt Bottrop 49 % der Gesellschafteranteile hält, kommt sie für den größten Anteil auf, der ca. 1,6 Millionen Euro entspricht. Der Ausbau war notwendig geworden, damit nach der Verschärfung der europäischen Sicherheitsrichtlinien die derzeitige Nutzung auch künftig möglich bleibt. Bis zum Herbst 2010 soll die Startbahn ausgebaut werden; bis dahin können noch Maschinen auf der Gras- oder der Asphaltpiste landen, sofern keine besondere Beeinträchtigung entsteht. Das Unternehmen kündigte an, Piloten nun über mögliche Behinderungen zu informieren, damit sich diese entscheiden können. Durch die erweiterte Startbahn können bis zu 600 neue Arbeitsplätze geschaffen werden.

Anfahrt

Schwarze Heide 35 46569 Hünxe Deutschland

Größere Kartenansicht
© Flugsportverein Gladbeck e.V.
Flugplatz